Sicherung des Lebensunterhaltes


Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts unterscheiden sich wie folgt:

  • Arbeitslosengeld II für Leistungsberechtigte, die erwerbsfähig sind und

  • Sozialgeld für Leistungsberechtigte, die nicht erwerbsfähig sind aber mit mindestens einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person zusammen leben.

Die Leistungen umfassen den Regelbedarf, den Mehrbedarf und den angemessenen Bedarf für Unterkunft und Heizung.

Die Leistungen sind am 1. eines Monats fällig und werden im Voraus erbracht.

 

Leistungshöhe

Die Höhe ist von verschiedenen Personengruppen abhängig. Für jede Personengruppe gibt es eine festgelegte Pauschale, die der Sicherung des Lebensunterhalts dient. 


Regelbedarf bei Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ab 01.01.2022

Berechtigte

 Regelbedarf  geregelt nach
  • Alleinstehende

  • Alleinerziehende

  • Volljährige mit minderjährigem Partner*in 446 Euro

     

446 Euro

§ 20 Absatz 2 Satz 1; SGB II

  • Volljährige Partner*innen

je 401 Euro

§ 20 Absatz 4, SGB II

  • Volljährige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, Personen unter 25 Jahre,
    die ohne Zusicherung des kommunalen Trägers umziehen (18-24 Jahre)
357 Euro

§ 20 Absatz 3 i.V.m.
§ 20 Absatz 2 S.2 Nr. 2
SGB II

  • Kinder bzw. Jugendliche im 15. Lebensjahr (14 Jahre) bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Minderjährige Partner (14-17 Jahre)
373 Euro

§ 20 Absatz 2 S.2 Nr. 1
§ 23 Nr.1
3. Alternative SGB III

  • Kinder ab Beginn des 7. Lebensjahres bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres
    (6-13 Jahre)
309 Euro

§ 23 Nr.1
2. Alternative SGB II

  • Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (0-5 Jahre)
283 Euro

§ 23 Nr.1


Quelle und weitere Informationen: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Stand 17.12.2021

 

Zusammensetzung Regelsatz

Die Regelleistung wird als monatlicher Pauschalbetrag gezahlt. Folgende Bedarfe sind mit dem Regelsatz abgedeckt:

 

  • Ernährung
  • Kleidung
  • Körperpflege
  • Hausrat
  • Haushaltsenergie (ohne Heizung)
  • Bedürfnisse des täglichen Lebens

 

Über die tatsächliche Verwendung des Geldes entscheiden Sie selbst. Beachten Sie jedoch bitte, auch für unregelmäßig auftretende Ausgaben vorzusorgen, wie zum Beispiel die Jahresabrechnung für Haushaltsstrom.

 

Einmalige Bedarfe

Ein nicht von der Regelleistung umfasster, einmaliger Bedarf muss gesondert beantragt werden. 
In den folgenden Fällen können einmalige Leistungen bewilligt werden:

  • Erstausstattung für die Wohnung (einschließlich Haushaltsgeräte)
  • Erstausstattung für Bekleidung (z.B. nach Wohnungsbrand)
  • Erstausstattung für Schwangerschaftsbekleidung
  • Erstausstattung bei Geburt
  • Anschaffung und Reparatur von orthopädischen Schuhen
  • Anschaffung und Reparatur von therapeutischen Geräten

Die Leistungen können als Sach- oder Geldleistung erbracht werden.

 

Unabweisbare, laufende Bedarfe

Laufende Bedarfe, die nicht durch die Regelleistung und nicht durch andere Leistungsträger abgedeckt sind können beantragt werden. Diese können etwa sein:

  • Fahrtkosten zur Wahrnehmung des Besuchsrechts von Kindern
  • Fahrtkosten für regelmäßig notwendige Arztbesuche
  • Spezielle Medikamente, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden

Diese Aufzählung ist nicht abschließend.