Kostenübernahme von Verhütungsmitteln bei finanzieller Notlage

Die durchschnittlichen Kosten für eine sichere Empfängnisverhütung sind in den letzten Jahren stetig angestiegen und damit für Frauen und Männer mit geringem Einkommen oft nicht finanzierbar.

Dafür hat der Lahn-Dill-Kreis einen Empfängnisverhütungsmittelfonds eingerichtet, der aus einem Zuschuss des Lahn-Dill-Kreises und der Stadt Wetzlar sowie Spendengeldern finanziert wird.

Der Empfängnisverhütungsmittelfonds steht allen Frauen und Männern zur Verfügung, die die notwendigen Voraussetzungen erfüllen und die Mittel hierfür nicht selbst aufbringen können. Es handelt sich jedoch um eine freiwillige Leistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht.

Es werden Kosten für alle ärztlich verordneten Empfängnisverhütungsmittel (solange Mittel vorhanden sind) übernommen:

  • Pille
  • Kupferspirale
  • Hormonspirale
  • Hormonimplantat
  • Dreimonatsspritze
  • Diaphragma
  • Vaginalring
  • Verhütungspflaster
  • Sterilisation für Frau und Mann

Kosten für Kondome werden nicht übernommen.

Hier können Sie sich beraten lassen und den Antrag stellen:

Beratungsstelle für Familien- Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen e.V. Wetzlar
Frau Kloos-Kramer
0 6 44 1 / 27 6 77
sekretariat@beratungsstellewetzlar.de

Caritasverband Wetzlar / Lahn-Dill-Eder e.V.
Frau Baumann-Schaal und Frau Kerder
0 6 44 1 / 90 26 0

Frau Sträßer
0 2 77 1 / 83 19 0
schwangerenberatung@caritas-wetzlar-lde.de

Diakonisches Werk an der Dill
Frau Pollak, Frau Schulz, Frau Gombert-Lang
0 2 77 1 / 26 55 0
schwangerenberatung@diakonie-dill.de