Arbeitslosengeld I

Wenn Sie arbeitslos sind und innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren, könnte für Sie ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I bestehen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann sich die oben genannte Rahmenfrist von 24 Monate auch auf bis zu 5 Jahre verlängern oder die notwendige Dauer der Beschäftigung von 12 Monaten auf bis zu 6 Monate verkürzt werden.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, bei Eintritt der Arbeitslosigkeit und vor der Vorsprache beim Jobcenter (Arbeitslosengeld II), immer erst bei der zuständigen Agentur für Arbeit (Arbeitslosengeld I) vorzusprechen und die genannte Leistung zu beantragen!

Welche Agentur für Arbeit ist für mich zuständig und wie erreiche ich diese?

Die zuständige Agentur für Arbeit und die dazugehörigen Kontaktdaten (Telefonnummer, Adresse, Öffnungszeiten, etc.) können Sie durch Eingabe Ihrer Postleitzahl auf der Homepage der Agentur für Arbeit finden.

www.arbeitsagentur.de

Was ist Arbeitslosengeld I?

Beim Arbeitslosengeld I handelt es sich um eine sogenannte Entgeltersatzleistung, welche aus der Arbeitslosenversicherung abhängig von weiteren Voraussetzungen gezahlt und durch die zuständige Agentur für Arbeit geprüft wird. Die rechtliche Grundlage für die Prüfung und Auszahlung der Leistung ist das Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III).

Hierbei sind Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II (auch Hartz IV genannt) klar zu trennen.

Das Arbeitslosengeld II wird nicht durch die Agentur für Arbeit, sondern das zuständige Jobcenter geprüft und gezahlt, nicht durch die Arbeitslosenversicherung, sondern durch Steuergelder finanziert und ist dem Arbeitslosengeld I gegenüber nachrangig.

Nur wenn kein Anspruch auf ALG I besteht, dieser nicht ausreicht oder ausläuft, kommt eine Antragstellung für ALG II in Frage.